HERZLICH WILLKOMMEN

Wir sind ein Verein von professionellen Illustratorinnen und Illustratoren. Unser Ziel ist es, die Arbeit unserer Mitglieder zu präsentieren und so Illustration in der Schweiz einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Unsere Anliegen sind die Förderung guter, professioneller Arbeit und der fachliche Austausch zwischen den Mitgliedern.

Sie suchen eine/n Illustrator/in?
Die Plattform enthält Arbeitsbeispiele und den direkten Kontakt zu den jeweiligen Illustratorinnen und Illustratoren. Anhand der Suchfilter können Sie schnell den oder die passende/n Zeichner/in finden. Für eine Anfrage oder Buchung setzen Sie sich bitte direkt mit der entsprechenden Person in Verbindung.

Der Verein ist keine Agentur und nimmt keinen Anspruch auf Gewinnbeteiligung an generierten Aufträgen.

Aktivmitglied des Vereins kann werden, wer berufsmässig als Illustrator/in arbeitet und ihren/seinen Arbeitssitz in der Schweiz hat. Für detaillierte Informationen zum Aufnahmeverfahren und der Mitgliedschaft lesen Sie bitte die Statuten und das Reglement des Vereins.

Aufnahmebedingungen- und verfahren in Kürze

1. Wer Mitglied des Vereins werden will, bewirbt sich mit dem Online-Bewerbungsformular, 8 aktuellen, repräsentativen Werken und dem Link zur eigenen Homepage. Mindestens 6 der hochgeladenen Arbeiten, sind im Auftragsverhältnis entstanden und dürfen nicht älter als 3 Jahre sein.

2. Ein vom Vorstand ernanntes Gremium prüft das Bewerbungsdossier und entscheidet über die Aufnahme des Bewerbers oder der Bewerberin. Der Verein behält sich vor, nicht jede/n Bewerber/in aufzunehmen.

3. Die Aufnahmeverfahren finden jeweils im Januar und Juli statt. Ende der Anmeldeperiode ist immer der 3. Januar, respektive der 3. Juli.

4. Der/die Bewerber/in erhält innerhalb von 15 Tagen nach Ablauf der Anmeldeperiode über den Jury-Entscheid informiert. Bewerber/innen müssen per E-Mail kontaktierbar sein. (Bitte beachten Sie, dass wir als ehrenamtliche Organisation nicht die Kapazität haben, Ihnen ein detailliertes Feedback zu Ihrer Bewerbung zuzustellen). Angenommene Bewerber/innen müssen das Reglement und die Statuten des Vereins akzeptieren.

5. Einzelmitglieder bezahlen einen jährlichen Beitrag in der Höhe von CHF 125.– (detaillierte Preise finden Sie im Reglement). Neu aufgenommene Vereinsmitglieder erhalten nach Eingang des ersten Mitgliederbeitrags Zugang zu ihrem persönlichen Online-Portfolio.

Zum Anmeldeformular …
Die Online-Bewerbung für eine Mitgliedschaft ist ab sofort möglich. Sie gilt für das nächste Aufnahmeverfahren und läuft bis einschliesslich 03. Juli 2018.

Portfoliopflege / Update
Um die Aktualität der Webseite zu gewährleisten, sind die Aktivmitglieder verpflichtet, ihr Portfolio mindestens einmal im Jahr upzudaten.

Sorgfaltspflicht
Es dürfen keine diskriminierenden, anstössigen oder für den Verein nachteiligen Inhalte auf die Webseite gesetzt werden. Jedes Mitglied haftet für die Inhalte seines Portfolios allein. Der Verein übernimmt keine Haftung für Portfolioinhalte sowie für die Inhalte externer Links.

Copyright
1. Jedes Mitglied behält, wenn nichts anderes angegeben ist, das Copyright für alle Inhalte und Dokumente (Texte, Grafiken, Designs) seines Portfolios.
2. Marken wie Firmennamen, Domainnamen, Warennamen, Produktbezeichnungen, Marken und andere geschützte Bezeichnungen sind Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer, auch wenn sie nicht entsprechend gekennzeichnet sind.

Januar 2018
Externes Jurymitglied: David Basler from Edition Moderne
Vereinsmitglieder: Tom Künzli, Janine Wiget
Vorstandsmitglieder: Anna Haas, Luigi Olivadoti

Juli 2017
Externes Jurymitglied: Hans Ten Doornkaat vom Atlantis Verlag
Vereinsmitglieder: Anja Denz, Michael Raaflaub
Vorstandsmitglieder: Anna Haas, Eva Rust

Januar 2017
Externes Jurymitglied: Peter Kruppa, Art Director von Infel Corporate Media
Vereinsmitglieder: Diego Balli und Nadja Baltensweiler
Vorstandsmitglieder: Corina Vögele und Roger Zürcher

Juli 2016
Externes Jurymitglied: Bettina Klossner, Art Director von TBWA
Vereinsmitglieder: Luigi Olivadoti und Res Zinniker
Vorstandsmitglieder: Eva Rust und Roger Zürcher

Januar 2016
Externes Jurymitglied: Christian Haas von der Raffinerie für Gestaltung
Vereinsmitglieder: Stephan Schmitz, Uwe Stettler
Vorstandsmitglieder: Anna Haas, Roger Zürcher

Juli 2015
Externes Jurymitglied: Simon Kassewalder von Menu Drei
Vereinsmitglieder: Patrick Bonato, Philip Buerli
Vorstandsmitglieder: Eva Rust, Corina Vögele

Januar 2015
Externes Jurymitglied: Crafft
Vereinsmitglied: Alice Kolb
Vorstandsmitglieder: Anna Haas, Eva Rust, Roger Zürcher

 

 

Illustratorinnen und Illustratoren Schweiz dankt für die Partnerschaft mit:

Bildwurf Kinowerbung

Grussformat: Mitglieder erhalten 20% Vergünstigung

Illustratorinnen und Illustratoren Schweiz
Kanzleistrasse 151
8004 Zürich

Vorstand und Ressort:
Anna Haas, Präsidentin – Web
Eva Rust, Vizepräsidentin – Interne Angelegenheiten
Nadja Baltensweiler – Externe Angelegenheiten
Nicolas Bischof, Finanzen – Administration
Luigi Olivadoti – Social Medias

Für allgemeine Fragen zum Verein:
welcome@illustratoren-schweiz.ch

Für Aufträge kontaktieren Sie bitte die Illustratoren direkt – die Kontaktangaben finden Sie im jeweiligen Portfolio.

Konzept und Gestaltung:
Anna Haas

Programmierung:
Thibault Brevet

Alice Kolb

Das Interview fand zwischen Februar und Mai 2017 per Mail und während der Besuche im Studio von Alice in Bern statt.

«Mit der App suche ich nach Möglichkeiten für die Digitalisierung im Kinderbuchbereich»

Hallo Alice, kannst du dich kurz vorstellen?
Ich habe von 2008 bis 2013 Visuelle Kommunikation, Illustration und Art Teaching in Luzern und Strasbourg studiert, und arbeite seit meinem Abschluss als freischaffende Illustratorin und Designerin.
Neben Illustrationen für Magazine, der Gestaltung von Plakaten oder Zusammenarbeiten mit Verlagen verfolge ich regelmässig eigene Projekte.

Wie sieht ein gewöhnlicher Arbeitstag bei dir aus?
Ich starte den Tag morgens etwa um 9 Uhr, beantworte Emails und mache mir danach einen Plan, was zu erledigen ist. Dann mache ich mich an die Arbeit!

Seit einer Weile bist du nun in einem sehr schönen, neuen Atelier in Bern, deiner Heimatstadt. Wie fühlt es sich an, wieder «zu Hause» zu sein?
Sehr gut!

Woran arbeitest du momentan?
Im Moment arbeite ich vor allem an zwei Projekten: An einer App zu meiner Kindergeschichte «grau blau miau», die ich an der Ausstellung «Bestform» der Berner Design Stiftung zeigen werde, und an einer Publikation für das Schweizerische Jugendschriftenwerk SJW.

Dürfen wir über deinen Gestaltungs-Prozess reden? Wenn ein neuer Auftrag in deine Mailbox flattert: was kommt als nächstes?
Am Anfang eines neuen Auftrages oder Projektes steht bei mir die Recherche. Bevor ich zeichne, lese ich mich in das Thema ein und suche nach Gebieten, die mich interessieren. Meine Notizen halte ich ganz pragmatisch in einem Notizheft fest – ein hübsch illustriertes Skizzenheft besitze ich zumindest für die alltägliche Arbeit leider nicht.
Über den inhaltlichen Zugang, den ich mir so schaffe, komme ich auf Ideen für formale Umsetzungen. Diese sortiere ich in einem ersten Schritt aus und wähle dann eine Bild- oder Gestaltungsidee. Ich suche also eine Art Lösungsweg für das Projekt, und wenn die Lösung verstanden wird, bin ich sehr zufrieden.

Gibt es eine Technik, die du bevorzugst? Oder: Hast du eine bevorzugte Technik?
Vor allem in/bei der Produktion gibt es viele. Der Siebdruck ist eine Technik, die nicht nur in der Produktion Möglichkeiten bietet, die mit keiner anderen Drucktechnik vergleichbar sind. Die Bandbreite an Materialien, die bedruckt werden können, ist riesig. Mir gefallen auch die Haptik und die Handlichkeit der Anwendung. Auch wenn ich bereits in meiner Jugend regelmässig gedruckt habe, geht es wohl noch eine Weile, bis mir damit langweilig wird.

Was inspiriert dich und was treibt dich an?
Im Studium wollte ich vor allem Illustrationen in Zeitschriften publizieren oder Drucksachen wie Flyer oder Plakate gestalten. Nach ersten Aufträgen sah ich aber, wie schnell Flyer oder Zeitungen in den Abfall wandern.
Deshalb habe ich angefangen an Projekten mit längerer Lebensdauer zu arbeiten.
Mit meiner Geschichte «grau blau miau» habe ich das Buch entdeckt. Bei der Gestaltung stellen sich viele neue Fragen im Umgang mit dem Inhalt, dem Material und den Möglichkeiten in der Produktion.

2016 warst du für den für den Swiss Design Award nominiert und konntest dort das Buch «grau blau miau» in der Messe Basel zum ersten mal ausstellen. Die Reime wurden vom renommierten Schweizer Autor Raphael Urweider geschrieben: Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?
An den Swiss Design Awards wollte ich einen Überblick über meine Auftragsarbeiten, wie die Programme und Plakate für das Schauspielhaus Zürich und die freien Arbeiten, zeigen – und die Geschichte war ein Teil der freien Arbeiten. Bis im Juni war zwar noch einiges zu tun, nun hatte ich aber mit der Ausstellung aber eine Deadline für ein Projekt, das ich zuvor schon eine ganze Weile mit mir herumgetragen hatte.
Raphael Urweider habe ich zuerst für ein klassisches Lektorat angefragt, als er mir dann die ersten Verse gezeigt hat, war der Fall aber klar. Ich bin sehr glücklich, dass er an der Geschichte mitgearbeitet hat. Der Rhythmus der Reime passt gut zur Bildsprache, und sie geben der Geschichte viel Raum für Imagination.

Nun arbeitest du an einer digitalen Fortsetzung: Wie kam es zur App zu diesem Buch?
Vorletztes Jahr habe ich für das Fumetto Comicfestival einen digitalen Ausstellungsrundgang mit Virtual Reality konzipiert. Die Vermittlungs-App und alle anderen Anwendungen, die ich so kennengelernt habe, haben mir viele Ideen für eigene Arbeiten gegeben.
Eine davon kann ich dank der Werkbeiträge nun auch realisieren.

Kannst du uns dieses Projekt vorstellen und erklären?
Im Zentrum des Bilderbuches steht das Verlassen der Heimat, die Ankunft an einem neuen und unbekannten Ort und die Suche nach Zugehörigkeit.
Mit der App suche ich nach Möglichkeiten für die Digitalisierung im Kinderbuchbereich. Die Geschichte kann interaktiv eingesehen und im Spiel zu «grau blau miau» selber inszeniert werden. Die Kinder setzen ihre eigene Welt aus Elementen der Geschichte zusammen und bringen so ihre eigenen Ideen mit ein. Die so entstandenen Bilder werden auf die Plattform www.graublaumiau.ch geladen.

Diese neue App wirst du zum ersten Mal an der Ausstellung «Bestform» präsentieren?
Genau, im Rahmen der Ausstellung der Werkbeiträge der Berner Design Stiftung vom 24. März bis am 30. April 2017 im Kornhausforum in Bern!

Die Digitalisierung bringt interessante neue Möglichkeiten. Es ist toll, dass du diese anhand deiner selbstinitiierten App auslotest, obwohl du sehr im Druck und der analogen Welt verankert bist. Wie wichtig ist in deinem Fall, dass die Kinder das gedruckte Buch kennen, bevor sie die App nutzen?
Für mich hat das Buch einen Stellenwert, der durch eine App nicht einfach zu ersetzen ist. Eine Publikation anzufassen, die Seiten umzublättern und vielleicht die Druckfarbe zu riechen, ist viel unmittelbarer als die Verwendung einer App. Ausserdem ist die Farbtiefe bei einem 4 Farben Pantone Druck nicht mit der platten digitalen Anzeige vergleichbar. Beim Vorlesen einer Geschichte in der Familie sehe ich weiterhin das Buch an erster Stelle, denn das iPad schafft zu viel Distanz.
Andererseits werden bei der App durch Sounds, Animationen und Feinmotorik weitere Sinne angeregt, und Kinder können sich vermehrt selbständig mit Geschichten oder Lerninhalten beschäftigen. Ich kann mir gut vorstellen, dass bei Kindern durch das selbständige Arbeiten am iPad Lernprozesse in Gang gesetzt werden können und finde es interessant, an dieser Schnittstelle zu arbeiten.
Die Frage ist allerdings, wie man bei der Entwicklung der App eine Basis dafür schaffen kann. In meiner App gibt es zum Beispiel interaktive Elemente und ein Bau-Spiel, in dem die Kinder eigene Ideen einbringen können. Vielleicht ist das eine Möglichkeit.

Was ist wäre dein Traumauftrag?
Ich begeistere mich für vieles! Besonders gerne arbeite ich an Aufträgen, die über das Umsetzen von Bildideen hinausgehen. Im Moment interessiert mich das Multimediale, aber wenn ein Auftrag einmal die Möglichkeit bieten sollte, eine grosse Plastik zu entwerfen oder einen Raum zu gestalten, warum nicht?

Was kommt als nächstes für dich?
Wer weiss, vielleicht eine grosse Plastik?

 

Links
www.alicekolb.ch
www.graublaumiau.ch
Alice Kolb auf Instagram

 

© Anna Haas

© Anna Haas

© Anna Haas

© Alice Kolb

© Anna Haas

© Alice Kolb

© Anna Haas

© Alice Kolb

NEWS

18.04.

Portfolio

Update
Tom Künzli
18.04.

Portfolio

Update
Tom Künzli
15.04.

Portfolio

Update
Nicole Lang
15.04.

Portfolio

Update
Silvan Borer
15.04.

Portfolio

Update
Silvan Borer
12.04.

Kiosk

Nadja Baltensweiler
Illustrierte Aufklärungspublikation – So sieht’s aus bei der Frau
11.04.

Portfolio

Update
Kerstin Kubalek
09.04.

Portfolio

Update
Lucia Pigliapochi
09.04.

Portfolio

Update
Lucia Pigliapochi
06.04.

Portfolio

Update
Doris Lecher
05.04.

Portfolio

Update
Luigi Olivadoti
05.04.

Portfolio

Update
Nino Christen
05.04.

Portfolio

Update
Nino Christen
05.04.

Portfolio

Update
Nino Christen
05.04.

Portfolio

Update
Nino Christen
05.04.

Portfolio

Update
Isabel Peterhans
05.04.

Portfolio

Update
Nino Christen
05.04.

Portfolio

Update
Nino Christen
05.04.

Portfolio

Update
Nino Christen
05.04.

Portfolio

Update
Nino Christen
05.04.

Portfolio

Update
Nino Christen
05.04.

Portfolio

Update
Nino Christen
05.04.

Portfolio

Update
Nino Christen
05.04.

Portfolio

Update
Nino Christen
05.04.

Portfolio

Update
Nino Christen
03.04.

Portfolio

Update
Lucia Pigliapochi
30.03.

Portfolio

Update
Gregor Forster
19.03.

Portfolio

Update
Benjamin Hermann
18.03.

Portfolio

Update
Nino Christen
14.03.

Portfolio

Update
Raphael Volery
14.03.

Portfolio

Update
Raphael Volery
14.03.

Portfolio

Update
Raphael Volery
14.03.

Portfolio

Update
Raphael Volery
14.03.

Portfolio

Update
Raphael Volery
14.03.

Portfolio

Update
Raphael Volery
14.03.

Portfolio

Update
Raphael Volery
12.03.

Portfolio

Update
Vaudeville Studios
09.03.

Portfolio

Update
Claudine Etter
09.03.

Portfolio

Update
Claudine Etter
08.03.

Portfolio

Update
Gregor Forster
08.03.

Portfolio

Update
Gregor Forster
08.03.

Portfolio

Update
Gregor Forster
08.03.

Portfolio

Update
Gregor Forster
06.03.

AGENDA

Ausstellung
Gabi Kopp: Meze ohne Grenzen
13.03. – 22.04.2018, 09:00 – 23:30
Restaurant Libelle
Maihofstrasse 61
Luzern
06.03.

Portfolio

Update
Gabi Kopp
06.03.

Portfolio

Update
Bruno Muff
06.03.

Portfolio

Update
Gabi Kopp
06.03.

Portfolio

Update
Daniela Rütimann

AGENDA

April

bis
21.06.
Ausstellung
Sterben Sie wohl
Friedhof Forum
Aemtlerstrasse 149
Zürich
bis
22.04.
Ausstellung
Meze ohne Grenzen
09:00 – 23:30
Restaurant Libelle
Maihofstrasse 61
Luzern
bis
17.06.
Ausstellung
Andreas Gefe – Da sind wir
Cartoonmuseum Basel
St. Alban–Vorstadt 28
4052 Basel

Juli

05.07.
Event
Auktion: Wir plündern die Grabkammer
18:30 – 20:30
Friedhof Forum
Aemtlerstrasse 149
Zürich

KIOSK

Nadja Baltensweiler
Illustrierte Aufklärungspublikation – So sieht’s aus bei der Frau
Ruth Cortinas
Einmal um die Welt – Das Wimmel-Ausmalbuch
Gabi Kopp
Das persische Kochbuch
Gabi Kopp
Das Istanbul Kochbuch
Gabi Kopp
Kochbuch Meze ohne Grenzen
It's Raining Elephants
hoi Keramik
Patrick Bonato
Das bunte Buch verhaltensgestörter Tiere
Daniela Rütimann
Lilo und Balz-Buch
Samuel Jordi
stattPlan
Samuel Jordi
Stadtsichten
Anja Denz
Rainforest
Stefanie Beyeler
Die Prinzessin, die immer dünner wurde

Artbook Pierangelo Boog

Ramen Knitwear – limited edition of 25
Catell Ronca
Ceramics